Bundesfeier 2018

Aufbau

Wie immer vor der 1. August-Feier, die in Basel bekanntlich am 31.07. gefeiert wird, findet am Samstag davor der Aufbau des Festplatzes bei der Wettsteinbrücke statt. Dieses Datum müsste man im Kalender gar nicht mehr bekannt geben, denn jeder und jede kennt diesen Termin. Nachdem es ca. 3 Wochen nicht mehr geregnet hatte, regnete es an diesem Morgen etwas, aber das war allen gleich, die Abkühlung tat gut. Pünktlich um 08.00h, nachdem die Anwesenden bereits Kaffee und Gipfeli geniessen konnten, begrüsste Sedi, unser Mat-Ueli, die Anwesenden in der Klause und gab die zu lösenden Aufgaben bekannt. Über 20 Fischerclübler waren es schlussendlich, die die Bundesfeier2018 06unteren Festzelte, den Grillstand und den Bierschluuch aufstellten. Von null auf hundert, konnte man sagen. Das war auf den Trottoirs und am Oberen Rheinweg sichtbar. Alles war plötzlich mit Festmaterial belegt und losging‘s. Auch unsere Frauen halfen kräftig mit. Nach etwas mehr als einer Stunde gab es eine Pause mit den von Peter Niedermann gespendeten, ausgezeichneten „Wurschtweggen“ und einem feinen (dingsda) mit Schaum. Danke Peter für die feinen „Wurschtweggen". Kein Wort war zu hören, als diese vertilgt wurden. Ausser einem „Ahh“ oder„Ohh“, was die Qualität bezeichnen sollte.

Nach dieser Pause ging es weiter an die Arbeit. Schnell, fast zu schnell waren diese dann erledigt. Kurz nach 11.00h standen die Zelte und Stände und auch die Eleggtrigger und Sanitäre, waren soweitfertig. Der Apéritiv wurde am Bach eingenommen, bevor es in die Klause zum feinen Mittagessen ging, welches von Silvia und Madeleine zubereitet worden war. Es folgte zuerst ein Salat, dann feinster Braten mit Sauce und Bratkartoffeln mit Gewürzen „mmmmhhhhh!“. Es herrschte fast Totenstille in der Klause, was sicherlich ein gutes Zeichen war. Anschliessend konnten die Anwesenden noch Apfelwähe oder Zwetschgenwähe mit viel, viel Rahm, oder ohne, geniessen. Zum Abschluss gab es noch einen Kaffee créme mit/avec, wenn man wollte. Wobei der Avec selber zu bezahlen war. Dies hielt mich nicht ab, einen ausgezeichneten Grappa zu geniessen. Vielen Dank an die beiden Klausenwirtinnen, die uns einmal mehr ausgezeichnet verköstigt haben. Als ich nach Hause kam war es etwa 14.30h, gerade rechtzeitig um das Zeitfahrender TdF im Fernseher mit zu verfolgen.

Bundesfeier

Die heissen Temperaturen, luden nicht wirklich zum Arbeiten am Bach ein.Trotzdem mussten an diesem Dienstag noch einige davon erledigt werden, bevor das Fest offiziell losgehen konnte.Nebst einigen Ständen, musste die Infrastruktur hochgefahren werden. Kleines Beisspiel: Ohne Strom (Pfuus) und Gläser kein Bier, keine Kassenbons, kein Licht, nichts. Ohne Kühlschränke keine kühlen Getränke und ohne Garnituren kein Sitzen und viele Kleinigkeiten mehr. Wie immer gingen diese Vorbereitungsarbeiten reibungslos über die Bühne und so konnte der OK Präsident, Michael Stadelmann, pünktlich um 17.00h, den Startschuss für das diesjährige Fest geben.Die Sonne schien gnadenlos auf den Festplatz. Die Festzelte waren ohne Blachen und so waren alle froh, als sich eine Wolke vor die Sonne schob und so das Sitzen-Schwitzen etwas angenehmer machte. Langsam aber sicher füllte sich dann auch der Festplatz mit Besucherinnen und Besucher. Auch viele Wasserfahrer von befreundeten Vereinen besuchten uns. Ein Mitglied vom WFV Muttenz verwechselte ich mit einem Autofahrlehrer. Noch nachträglich äxgiisi! Bei der Gluthitze musste der Flüssigkeitshaushalt in und ausserhalb der Ständeimmer nachgefüllt werden. Alkohol war da nicht das Beste „Koch“, was der eine oder andere Festbesucher sicherlich bald merkte. Trotzdem liefen die Bierhahnen auf Hochtouren. Auch das Essen darf nicht unerwähnt bleiben.Bundesfeier2018 21 Fischknusperli mit Knoblauchsauce, die einem Tränen in die Augen schiessen liess wurde angeboten. Ebenso Glepfer, Bratwürste und Rauchwürste, sowie Pommes-Frites, alles war zu haben und wurde auch konsumiert. Arbeit in Hülle und Fülle für alle Helferinnen (Frauen-Power!) und Helfer .Auch die Bar im rote Hüsli musste bedient sein. Der Aufwand davor war jedoch enorm. Was da an Lichter, Kabel, und überhaupt alles aufgebaut wurde, war meines Erachtens aber schon an der oberen Grenze. Immer noch sorgten die mit den Getränken abzugeben Jetons auch bei uns für Gesprächsstoff. Wahnsinn was der Aufwand dieser (absolut sinnlosen Vorschrift) für alle Vereine, die ein Festdurchführen bedeutet. Separater Stand (Personalaufwand) mit Rücknahme der Gläser und Rückzahlung des Depotgeldes.Rücktransport der Gläser an die Stände, zwecks Waschen und viele Anfeindungen bei Unklarheiten. Da war doch noch der Nachschub,der, trotz weiblicher Besetzung,wirklich gut geklappt hat, Chapeau!

Dass der Bierschluuch wie immer funktionierte muss ich sicherlich nicht erwähnen. Es hatte sogar Bier-Uuse-Losser die dort gar nicht eingeteilt waren.Ja, wenn da die ausgefüllten Helferlisten nicht beachtet werden, also nichts nützen, kann man sie auch gleich vergessen. Es macht ja dann sowieso jeder was er will, oder sehe ich das falsch? Nun, der Festplatz füllte sich je länger der Abend wurde, mit vielen Gästen. Ehemalige Fischerclüber, FCB-Ehrenmitglieder, FCB-Uffgstellte, ganze Familien von Vereinsmitglieder, aber vor allem Passanten, die sich auf unserem Festplatz mit Sitzgelegenheit (war nicht überall am Bach so) einfach wohlfühlten und unsere Angebote genossen, war alles vorhanden.

Das Langschiffrennen mit drei angemeldeten Mannschaften startete um 18.30h. Diese Art von Rudern fand bei den Zuschauern grosse Beachtung, was man am jeweiligen Applaus, wenn ein Schiff ins Ziel kam, zu erkennen konnte. Langsam aber sicher wurde es dunkler und alle warteten gespanntauf das Feuerwerk, das trotz erhöhter Brandgefahr auf dem Bach gezündet werden sollte. Punkt 23.00h ging es los. Was da an Pulver in die Luft geschossen wurde, war schon enorm. Vom Krachen und Donnern ganz abgesehen.Nach 22 Minuten und mit dem letzten Knall gehörte das Feuerwerkder Vergangenheit an. Nur der Mikrostaub und Gestank von Pulver erinnerte noch ein paar Minuten an dieses.Im Anschluss an das Feuerwerk leerte sich der Festplatz zusehends. Trotzdemwurden unsere Gäste bis um 01.00h auf dem Festplatz bewirtet. Dann war Feierabendund es ging ans Aufräumen. Fast alles, was aufgebaut wurde, vor allem die Infrastrukturen, mussten zurückgebaut,verpackt und ins grosse Depot verschoben werden. Dies betraf auch die Garnituren, die gemäss Vorgabe wieder auf den Anhänger geladen wurden. Und schon war es bald 04.00h. Für mich Zeit, um mich am Bach zu verabschieden. Ich war ehrlich gesagt kaputt. Mir tat alles weh. War ich froh, daheim noch kurz zu douchen und anschliessend bei einem Bier kurz zu entschleunigen.

Rückbau

Bundesfeier2018 35Auf Donnerstagabend 18.00h war offiziell der Rückbau angesagt. Trotzdem gabes einige Mitglieder (Ü60) die bereits den ganzen Tag über mit Arbeiten beschäftigt waren. Nach und nach kamen immer mehr Mitglieder zusammen und so konnten die Zelte, der Bierschluuch und der Grillstand rückgebaut und im grossen Depotwieder versorgt werden.Die Kleinarbeiten werden die Materialverwalter zu erledigen haben. Sind sie es doch auch, die am nächsten Fest alles wieder parat haben müssen und auch herausgeben werden.

Also bis zum nächsten mal.

 

© FCB 2018 / 2019

FCB Logo Klein Weiss

FISCHER CLUB BASEL
Oberer Rheinweg 135
Postfach 609
CH-4005 Basel